Tónlistarháskólinn í Saarbrücken

Die Hochschule für Musik Saar (HfM) in Saarbrücken wurde 1947 nach dem Vorbild des Conservatoire de Paris als Staatliches Konservatorium Saarbrücken gegründet. Nach Einrichtung von Instituten für katholische Kirchenmusik (1951) und Schulmusik (1952) wurde es nach der Eingliederung des Saarlandes in die Bundesrepublik Deutschland 1957 in den Kreis der westdeutschen Musikhochschulen und als neuntes Mitglied in die Rektorenkonferenz aufgenommen. 1971 wurde die Saarbrücker Hochschule für Musik in die Trägerschaft des Saarlandes überführt und zog in einen Neubau in der Bismarckstraße um. 1974 erhielt die Musikhochschule für ihren Konzertsaal eine neue Orgel der Firma Johannes Klais aus Bonn. 1988 wurde das Hauptgebäude um einen Erweiterungsbau ergänzt. Im Jahre 1994 wurde die Musikhochschule in Hochschule des Saarlandes für Musik und Theater umbenannt, deren Name nach der Schließung des Studienganges Schauspiel 2002 in Hochschule für Musik Saar geändert wurde. Seit 2007 stehen mit der Integrierung des Gebäudes der ehemaligen Schillerschule gegenüber der HfM zusätzliche Unterrichtsräume zur Verfügung. Gegenwärtig sind etwa 400 Studierende in der HfM Saar immatrikuliert. Ein Architektenwettbewerb im Rahmen der Kulturmeile Saar, den der Architekt Paul Werner Gard aus St. Wendel im Januar 2010 gewann, sieht den Neubau eines Erweiterungsgebäudes der HfM Saar in den kommenden Jahren vor.

Wikipeida.de

Fólk

Færslur: 1

Nafn Tengsl
Fjölnir Ólafsson Háskólanemi, 2010-2014

Tengd hljóðrit


Tengt efni á öðrum vefjum

Jón Hrólfur Sigurjónsson uppfærði 17.01.2015